(Foto: Pixabay)

Erdbeere

Erdbeeren (Fragaria, von „fragrare“(lat.)=duften) gehören wohl zu den beliebtesten Früchten des Sommers, doch ihr Name täuscht. Denn obwohl wir sie Erdbeere nennen, handelt es sich botanisch gesehen nicht um eine Beere, sondern eine „Sammelnussfrucht“. Die eigentlichen Früchte sind die kleinen Körner die auf der Oberfläche sitzen, auch „Nüsschen“ genannt. Das rote Fruchtfleisch ist der verdickte Blütenboden.

Die Erdbeerpflanze stammt ursprünglich aus Nordamerika. Sie ist mehrjährig und vermehrt sich über oberirdische Ausläufer. Sie gehört zu den Rosengewächsen.

100 Gramm Erdbeeren haben nur 37 kcal (155 kJ). Sie haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen (vor allem Pektine und Zellulose), Vitaminen (z.B. Folsäure), Fruchtsäuren, Fruchtzuckern und Mineralien. Ihr Vitamin C-Gehalt ist sogar höher als der von Orangen und Zitronen.

Archäologische Funde weisen darauf hin, dass Erdbeeren bereits in der Steinzeit zur europäischen Diät gehörten.

Luxemburg: 19t Erdbeeren produziert  in 2016 (FAOSTAT), 1605t importiert in 2016 (FAOSTAT)